Talente finden, Talente binden

CLUK.SALOON — Talk­runde zum Fach­kräf­te­mangel in der Krea­tiv­wirt­schaft

21.1.2016 | 18.30 Uhr | dfv Medi­en­gruppe | Mainzer Land­straße 251 | Frank­furt

Krea­tive arbeiten rund um die Uhr und verdienen weder Aner­ken­nung noch Geld. Ideen wachsen nicht auf Bäumen, schon gar nicht über Nacht. Krea­tive hausen nicht in Quar­tieren, dafür aber in Lofts. Krea­tive sind Nomaden und suchen gar kein Nest. Die Nähe zum Finanz­platz ist für Krea­tive unge­fähr genauso reiz­voll wie Müsli für Löwen. Wer nach Frank­furt kommt, weint zweimal: wenn man kommt und wenn man geht. Klischees? Oder wie viel Enthu­si­asmus und Phil­an­thropie braucht man, um in der Krea­tiv­wirt­schaft gern und erfolg­reich zu arbeiten? Was braucht ein Standort, um für Talente im Krea­tiv­be­reich attraktiv zu sein? Was muss ein Arbeit­geber tun, um Talente zu finden, zu begeis­tern und zu entwi­ckeln. Wie und wo findet man über­haupt die rich­tigen Köpfe, die man in der gesamten Krea­tiv­wirt­schaft so drin­gend braucht?

Denn wenn vom Mangel an Fach­kräften die Rede ist, denkt man für gewöhn­lich an Inge­nieure, Hand­werker, Fach­ar­beiter, IT-Kräfte oder Tech­niker. Kaum jemand redet vom wach­senden Bedarf und den beson­deren Anfor­de­rungen der krea­tiven Berufe. Neben den klas­si­schen Berufs­fel­dern in den Berei­chen Werbe- und PR-Wirt­schaft, Verlags­wesen, Archi­tektur usw. kommen neue Berufe in der Games‑, Film- und Musik­in­dus­trie hinzu, so dass immer öfter von „Berufen der Krea­tiv­wirt­schaft“ gespro­chen wird.

Doch Krea­tive sind bindungs­scheu und volatil. Suchen oft neue Heraus­for­de­rungen. Was müssen Unter­nehmen neben finan­zi­ellen Anreizen tun, um Talente zu locken und vor allem zu halten. Oder liegt im Wechsel viel­leicht die Chance auf immer wieder neue Kreativ-Impulse, wie sie viele Agen­turen suchen? Profi­tieren nur die profes­sio­nellen Recruiter oder auch die Unter­nehmen? Liegt im Human Capital viel­leicht ein Wert an sich, den zu pflegen sich lohnt und der eine lernende Orga­ni­sa­tion entschei­dend voran­bringen kann?

Ein span­nendes Brenn­punk-Thema für unseren CLUK.SALOON mit folgenden Gästen:

Ilan Schäfer | Manag­ging Director Ogilvy & Mather Adver­ti­sing, Frank­furt
Kevin B. Moore | Global HR Director Crytek
Philip Müller | Perso­nal­be­rater (PRCC) und Gründer von pr​-career​-center​.com
Ute Poprawe | Mana­ging Director Publicis
Hans Georg Schnü­cker | Spre­cher der GF Verlags­gruppe Rhein Main
Oliver Schwebel | Geschäfts­führer der Wirt­schafts­för­de­rung Frank­furt

Mode­ra­tion: Wolf­gang Weyand und Claudio Monta­nini | Vorstände im CLUK

18.30 Uhr | Empfang: Begrü­ßung und Verkös­ti­gung für den kleinen Hunger
19.00 Uhr | Talk­runde mit Impulsen und Publi­kums­fragen
20.30 Uhr | After Talk mit allen Teil­neh­mern und kleiner Imbiss mit freund­li­cher Unter­stüt­zung der Wirt­schafts­för­de­rung Frank­furt

Die Teil­nahme ist für Mitglieder der CLUK Mitglieds­ver­bände kosten­frei. Gäste bezahlen an der Abend­kasse 15 Euro. Getränke und Essen inbe­griffen. Anmel­dung: www​.marke​ti​no​club​-frank​furt​.de/​v​e​r​a​n​s​t​a​l​t​u​n​gen oder über den jewei­ligen CLUK-Mitglieds­ver­band.

Die Veran­stal­tung wird unter­stützt durch die Wirt­schafts­för­de­rung Frank­furt GmbH.
Creative Hub Frankfurt Wirtschaftsförderung Frankfurt