CLUK-SALOON: Klauen verboten? Über den Wert geis­tigen Eigen­tums und krea­tive Stra­te­gien gegen die »Umsonst­kultur« — Hoch­ka­rätig besetzte Talk­runde

Lizenzen verschenkt, Respekt verspielt, Kultur verloren? Urhe­ber­recht aus dem Blick­winkel der elf Krea­tiv­bran­chen. Eine Veran­stal­tung von CLUK, Cluster der Krea­tiv­wirt­schaft in Hessen.

Datum: 03.12.2012 | 19:00 — 21:30 Uhr
Ort: Haus des Buches | Brau­bach­straße 16 | 60311 Frank­furt

Refe­renten:
Stadtrat Markus Frank, Dezer­nent f. Wirt­schaft, Sport, Sicher­heit u. Feuer­wehr, Stadt Frank­furt am Main
Dr. Chris­toph Holz­bach, Rechts­an­walt, Partner, FPS Rechts­an­wälte & Notare (ange­fragt)
Wolf­gang Weyand, 1. Vorsit­zender, Cluster der Krea­tiv­wirt­schaft in Hessen e.V.
Alex­ander Skipis, Haupt­ge­schäfts­führer, Börsen­verein des Deut­schen Buch­han­dels e.V.
Stephan Koziol, Inhaber Koziol »ideas for friends GmbH und Initiator der Glücks­fa­brik
Julia Neigel, Sängerin
Rainer Gehrisch, CEO G+K Film­pro­duk­tions AG

Mode­ra­tion:
Wolf­gang Weyand und Claudio Monta­nini

Mit der schil­lernden Musik­branche fing alles an. Es war so einfach, eine mp3 zu kopieren oder sich aus dem Netz zu ziehen. Heute ist die freie Verfüg­bar­keit von „Content« als exis­ten­ti­elles Problem in allen elf Krea­tiv­bran­chen ein zentrales Thema. Mit den digi­talen Verviel­fäl­ti­gungs- und Verbrei­tungs­mög­lich­keiten hat sich das Nutzer­ver­halten einer ganzen Konsu­men­ten­ge­nera­tion verän­dert.

Die „Umsonst­kultur« hat aller­dings eine fatale Neben­wir­kung: den schlei­chenden Verlust des Respekts vor krea­tiver Leis­tung. Was steht auf dem Spiel, wenn geis­tiges Eigentum zur Dispo­si­tion gestellt und funk­tio­nie­rende Geschäfts­mo­delle preis­ge­geben werden? Ändert sich nur die Nutzungsart der User oder sind wir im Begriff, dem „Land der Ideen« seine Grund­lage zu entziehen?

Die Musik­branche verlor ihren Umsatz, die Künstler ihre Einnahmen, die Ange­stellten ihre Jobs und die Branche den Glamour. Ein Ausnah­me­fall? Oder der beginn des krea­tiven Ausver­kaufs? Brau­chen wir viel­leicht eine neue Kreativ-Ethik oder nur einen Mindest­lohn für Krea­tive? Was können wir Krea­tiven gemeinsam besser? Oder ist es doch alles nur halb so schlimm?

Welche Auswir­kungen diese Entwick­lung auf die Kultur- und Krea­tiv­wirt­schaft hat, disku­tiert eine Exper­ten­runde.

Zur Anmel­dung

Zeit­ab­lauf:

19.00 Uhr Empfang
19.30 Uhr Talk­runde mit kurzen Impuls­vor­trägen und Publi­kums­fragen
21.00 Uhr After Talk im Maga­rete mit Buffet und Getränken

Gäste-Preis 25 €

Die Teil­nahme am CLUK.Saloon ist für Mitglieder der CLUK Mitglieds­ver­bände kosten­frei. Gäste bezahlen an der Abend­kasse 25 €. Getränke und Buffet sind im Preis inbe­griffen